Forschungsarbeit zur Digitalisierung der Pflege

Die Digitalisierungswelle ist mittlerweile auch in der Pflege angekommen. Die Technologien und Innovationen, die diese Entwicklung auszeichnen sind zahlreich. Es ist ersichtlich, dass die Digitalisierung nicht nur ein Trend ist, sondern sich etabliert hat und Einrichtungen sich dem Wandel stellen müssen. Doch wie weit ist die Pflege in der Umsetzung neuer Konzepte und Lösungen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Forschungsarbeit, mit dem Ziel zu erkennen welche potenziellen Lösungen in Pflegeeinrichtungen Akzeptanz und Nutzen finden. Welche Abläufe nehmen am meisten Zeit in Anspruch und wo bedarf es neue Systeme um die steigenden Anforderungen der Pflege standzuhalten? Viele Techniken werden bereits eingesetzt, um dem Bewohner ein möglichst autonomes Leben zu bieten, Wenige aber um die Pflegefachkräfte zu entlasten. Inwiefern macht es Sinn, pflegeferne Prozesse zu automatisieren? Welche Komplikationen zeichnen sich aus?

Es wird untersucht welches Potenzial der Einsatz von Sprachassistenten bietet, eine Technologie, die bereits im privaten Umfeld zur gängigen Praxis gehört. Die Nutzung von Sprachassistenten gehört inzwischen zum Alltag vieler Personen. Doch Pflegeeinrichtungen stellen einige Voraussetzungen dar, denen bei der Umsetzung Beachtung geschenkt werden muss. Datenschutz, Privatsphäre der Bewohner und Mitarbeiter, wie auch die Abhängigkeit an den Organisationsformen kooperierender Akteure, stellen nur einige Beispiele dar. Zudem besteht keine einheitliche Sichtweise des Einsatzes neuer Technologien, im Einrichtungsvergleich. Die Meinungen reichen von einer Offenheit, sich der Digitalisierung zu stellen, hin zu derer, dass eine Veränderung nicht notwendig sei. Inwiefern sich diese Sichtweisen wandeln, wird sich mit der weiteren Entwicklung zeigen.

Wenn Sie an der kompletten Forschungsarbeit interessiert sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.